Kolumbien

Im September 2019 ging es zu siebt für 3 Wochen nach Kolumbien.
Begonnen haben wir unseren kleine Rundreise in Bogotá, der Hauptstadt des Landes. Wobei uns das Essen, die Freundlichkeit der Leute und das Nachtleben der knapp 8 Millionen-Stadt positiv überrascht hat!
Vom landesweiten köstlichen Kaffe ganz zu schweigen...

Nach 4 Tagen ging es weiter in eine etwas entlegenere Bergregion (Samacá). Dort übernachteten wir in einer kleinen Finca von einem guten Freund und haben die Nähe zur Natur genossen.

Im Anschluss ging es wieder kurz zurück nach Bogotá, um von dort aus weiter nach Cartagena an die Küste zu fliegen.
Cartagena war dann schon etwas touristischer, aber ist eine schicke Kolonialstadt. Von hier aus haben wir tagsüber oft Bootstouren zu den wunderschönen Karibikinseln unternommen, welche in ca. einer Bootsstunde erreichbar sind.

Nach einer knappen Woche ging es dann für uns weiter in die Stadt von Pablo Escobar - Medellín. Dies ist eine der gepflegtesten und schönsten Städte des Landes und hat über das Jahr hinweg eine konstant angenehme Temperatur zwischen 20-25 Grad.
Sehr zu empfehlen war eine kleine Führung durch die „Comuna 13“ einer sogenannten „Favela“ (dort ist auch das Titelbild dieses Blogs entstanden).

Nicht allzu weit entfernt von Medellín liegen die niedlichen Städtchen Granada und Guatape, wo die Zeit gefühlt stehengeblieben ist.
Falls man noch nicht komplett ausgeplant ist, auf jeden Fall eine Tagestour wert!

     

     

Schlussendlich ging es dann noch ein letztes Mal zurück in die Hauptstadt des Landes und durften eine typische kolumbianische Pre-Wedding Party miterleben. Inklusive viel lateinamerikanischen Getanze und lokalen Köstlichkeiten aller Art.


Unsere Reiseroute:

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen